zum Ticket | konzeRTstream.org // Open-Air!
  • Samstag 25.07.
    19:00 Uhr

  • Kassenöffnung: 18:00 Uhr
  • Ort: Open Air vor der alten Paketpost
  • Genre: Konzerte verschiedener Genre
  • Aufgrund der Corona Verodnung haben wir leider nur ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung. Wir bitten Sie daher, den VVK zu nutzen.

    Das Corona-Sommer-Programm wird unterstützt von der Stadt Reutlingen

zum Ticket | konzeRTstream.org // Open-Air!
  • Samstag 25.07.
    19:00 Uhr

  • Kassenöffnung: 18:00 Uhr
  • Ort: Open Air vor der alten Paketpost
  • Genre: Konzerte verschiedener Genre
  • Aufgrund der Corona Verodnung haben wir leider nur ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung. Wir bitten Sie daher, den VVK zu nutzen.

    Das Corona-Sommer-Programm wird unterstützt von der Stadt Reutlingen

Corona-Sommer-Programm

konzeRTstream.org // Open-Air!

mit: Such a Small Hand, Junion, ElektroKowski, Plastikstrom

Die Macher des Reutlinger Represent Festivals und die Macher der Streaming-Plattform konzeRTstream.org laden zum Open-Air- und analog-Abschluss von konzeRTstream.org ein.

konzeRTstream Open Air

Das Projekt „konzeRTstream.org“ entstand zu Beginn der Corona-Pandemie aus einem Zusammenschluss von REPRESENT – Your Hometown Music, der Band ELEKTROKOWSKI
sowie dem Popbüro Neckar-Alb. Um der kulturellen Leere während des sogenannten „Shutdowns“ entgegenzuwirken, organisierten sich verschiedenste Künstler*innen aus der Region Reutlingen unter dem Dach von konzeRTStream und brachten Musik, Kunst und Kultur direkt in Eure Wohnzimmer. Über 35 Bands aus der Region sorgten so über einen Zeitraum von über 2 Monaten für Abwechselung und ein bisschen Konzert-Feeling in den eigenen vier Wänden. Darüber hinaus sammelte konzeRTstream.org während der Live-Streams Spenden für die gemeinnützigen Live- Locations in Reutlingen.
Zum Abschluss der Streaming-Reihe nutzt konzeRTstream.org in Kooperation mit dem Kulturzentrum franz. K die Gelegenheit, wieder ein echtes Open Air veranstalten zu können!
Auf der Außenfläche der alten Paketpost in Reutlingen, direkt hinter dem franz. K, präsentieren sich am Samstag, den 25.07.2020 einige Bands aus der Streaming-Reihe. Der erfreuliche Unterschied hierbei: in Echt, live und draußen!
Selbstverständlich werden alle Hygienemaßnahmen und Sicherheitsregeln zum Schutz der Besucher*innen sowie aller Beteiligten der Veranstaltung eingehalten.
Mit dabei sind:
– Such A Small Hand // Lagerfeuerpunkrock
– Junion // Rock
– Elektrokowski // handmade electronic music
– Plastikstrom // Electro, New Wave, EBM

Junion:
„Gewöhnlicher Deutsch-Rock ohne Wiedererkennungswert? Nicht mit Junion! Wir sind vier Jungs aus Reutlingen in Baden- Württemberg und geben dem Genre der Band unseren eigenen
Sound.
Mit zwei Gitarren, Bass und Schlagzeug sind wir dabei optimal für Rockmusik aufgestellt. Wir durchbrechen das Normale und geben entgegen den Gewohnheiten der Rockmusik auch unseren Texten eine tragende Rolle. Jeder Song erzählt seine Geschichte und soll unseren Fans Freiraum zur Interpretation bieten. Kein Akkord, keine Harmonie oder Textzeile wird dem Zufall überlassen und alles für uns lebt und entsteht durch die Begeisterung zur Musik.“

Such A Small Hand:
AKUSTIK-PUNKROCK

Die Inkarnation einer längst überfälligen Band Über Jahre hinweg überschnitten sich die Kreise der aus Reutlingen stammenden Musiker immer wieder, bis man sich schlussendlich in einem gemeinsamen Projekt zusammenfand.

Hand-Job
Die Ziele des neuen Projekts waren schnell abgestimmt: Ein akustisches Projekt sollte es werden. Der Spaß an der Musik und dem gemeinsamen Musizieren sollte im Vordergrund stehen. Der Umfang und Aufwand sollte sich im überschaubaren Rahmen bewegen, Familien- und Berufsfreundlich bleiben. Zeitgleich setzen die Mitglieder aber auch höchste Ansprüche an die Qualität der eigenen Lieder.

Hand-Arbeit
Die vier Reutlinger gestehen ein, dass Vergleiche mit anderen Bands und Künstlern schwierig und auch nicht im eigenen Interesse sind. Ungebunden, frei von möglichen Einflussrichtungen und nicht in Schubladen passend, das wollen sie sein. Die Band spielt, worauf sie Lust hat, je nachdem in welche Richtung sich derSongvorschlag entwickelt. Und das soll nicht durch starre Vorgaben eingeschränkt werden. Stilistisch beschreibt sich SASH am Besten als Singer/Songwriter meets Punkrock'n'Roll oder Akustik- Alternative-Punkrock. Im Endeffekt muss das jeder Hörer für sich selber entscheiden. Wichtiger ist, auf den Konzerten und in den Songs Emotionen zu transportieren. Die Musik soll erlebbar sein. Das Herzstück sind dabei die Akustik-Gitarren sowie die eingängigen, für jeden nachvollziehbaren, aber auch zum Denken anregenden Texte in bester Songwriter-Manier – und dabei gibt es auf die Zwölf. Tanzen, feiern, mitgröhlen, nachdenken – alles zu ehrlicher handgemachter Musik.

Hand-Langer
Dass sich SASH nicht in starren Kategorien betrachten lässt, liegt auch an der großen Vielfalt ihrer Songs. Das ist bedingt durch unterschiedlichen musikalischen Hintergründe der Bandmitglieder.
Such A Small Hand lebt von Timo Possekel ́s markantem und unverwechselbarem Gesang. Er blickt auf lange Erfahrung als Singer/Songwriter zurück. Sebi Kern schrabbelte zuvor
hauptsächlich Punk-Rock und philosophiert im Radio über Musik. Andreas Horvat und Markus Winkle stammen aus der härteren Ecke und blicken auf langjährige Erfahrungen zurück. Eine Gang, die unterschiedlicher kaum sein könnte und sich doch so ähnlich ist...

Elektrokowski:
Mal schnell und heftig, mal spharisch und zum Fallenlassen, aber immer Elektro mit einem Hang zum improvisiert- experimentellen-Chaos, das sind Elektrokowski. Die Dreiercombo
vereint die Lassigkeit einer gut abgehangenen Indie-Band mit dem Groove und der Euphorie einer EDM-Hitmaschine. Oder, um es anders auszudrucken: Du kannst dazu
tanzen, du kannst es aber auch bleiben lassen. Elektro fur alle!

Plastikstrom:
Electro, EBM, New Wave aus Reutlingen.
Druckvoller, unverzerrte Gesang mit deutschen Texten bildet eine unverwechselbare Symbiose mit der Musik, die sich weit vom Elektroeinheitsbrei abhebt und sowohl die melancholische Kälte des New Wave als auch die Härte des Punk vereint. Vor allem auf der Bühne entwickelt diese Mischung ihre einzigartige Kraft und Atmosphäre.
2019 veröffentlichte Matthias Günzler (vocals) und Jürgen Schips (instruments) das Album „Beton gegen Angst“ beim Augsburger Label „Young &Cold Records“ auf dem auch die Szenehits „Amok“ und „tote Stadt“ enthalten sind.
Ihre neueste Veröffentlichung, der Song „Tanz allein“, der die aktuelle Corona Situation thematisiert, ist aktuell auf Platz 4 der deutschen alternative Charts eingeschlagen und lässt die Spannung auf das neue Album, dass im Frühjahr 2021 erscheinen wird, steigen.