• Samstag 24.10.
    14:00 Uhr

  • Ort: Auf dem franz.K Hinterhof
  • Genre: Vernissage
  • Weitere Infos zum Künstler finden sich hier: www.phantastic-design.de

  • Samstag 24.10.
    14:00 Uhr

  • Ort: Auf dem franz.K Hinterhof
  • Genre: Vernissage
  • Weitere Infos zum Künstler finden sich hier: www.phantastic-design.de

Vernissage

Kunst von Stefan Theurer

Das franz.K gibt Kunst einen Platz im öffentlichen Raum.

Sprühende, grafische und bildende lokale Künstlerinnen und Künstler zeigen Großformatige Kunstwerke in einem viermonatigen Wechsel an der franz.K Hauswand.

Bei dieser Vernissage sehen wir ein Werk von Stefan Theurer.

Der Künstler Stefan Theurer, geboren 1963 auf der wilden schwäbischen Alb, besuchte in den Jahren 1986 - 1989 ein Berufskolleg für Grafik Design in Ulm. Seit seinem Abschluss arbeitet er als Künstler, Grafiker, Illustrator und Karikaturist für verschiedene Unternehmen, Verlage, Zeitschriften und Agenturen. Seine phantastischen Arbeiten sind zum Teil freie Kunstwerke und entführen den Betrachter in imaginäre Welten und wir begeben uns auf eine Reise jenseits unserer beschränkten Wirklichkeit.

Hinter dem Kunstwerk "Guardian of the Rainforest" soll auf die Wichtigkeit der globalen Erhaltung und auf den Schutz des Regenwalds, sowie der indigenen Völker aufmerksam machen. Denn die weltweite Zerstörung der Regenwälder und ihrer Naturvölker ist ein Verbrechen, eine Katastrophe in unvorstellbarem Ausmaß und eine globale Bedrohung für die Zukunft der ganzen Menschheit! Beide Motive, die ab dem 24.10.2020 die franz.K-Kunstwand schmücken sind deshalb den Wächter*innen der Regenwälder gewidmet.

„Einen echten Wald, einen Urwald müssen wir uns weniger als eine Ansammlung von Individuen vorstellen, sondern eher als ein einziges Megaindividuum, einen Superorganismus, in dem alles miteinander verbunden ist und in dem ein ständiger Austausch von Informationen, Nährstoffen und Ressourcen vonstattengeht“.
(Stefano Mancuso, Professor für Botanik, Neurobiologe und Bestsellerautor)

 „Wir müssen die Natur nicht als unseren Feind betrachten, den es zu beherrschen und überwinden gilt, sondern wieder lernen, mit der Natur zu kooperieren. Sie hat eine viereinhalb Milliarden lange Erfahrung. Unsere ist wesentlich kürzer.“
(Prof. Hans-Peter Dürr, Physiker und Friedensnobelpreisträger)

 Es sprechen:
- Sarah Petrasch vom franz.K
- Stefan Theurer zum Werk